27.02.2019

Westkreis lädt zum außenpolitischen Abend mit Paul Hampel und Jens Kestner

 

Hampel Kestner

Gestern Abend besuchten im Rahmen ihrer Niedersachsentour die AfD-Bundestagsabgeordneten Paul Hampel und Jens Kestner unseren Kreisverband. Die gut besuchte Veranstaltung fand im Dörfergemeinschaftshaus Elbmarsch in Garlstorf statt, nachdem die zunächst hierfür vorgesehene Örtlichkeit in einem Gasthaus in Handorf nach der unverhohlenen Drohung mit einem Anschlag auf das Gasthaus im Falle der Nicht-Ausladung der AfD nicht mehr zur Verfügung stand. Dieses inzwischen standartmäßige und von den Behörden nur widerwillig - wenn überhaupt - verfolgte Vorgehen der Antifa nach Vorbild der sizilianischen Mafia hat nicht nur dazu geführt, das Gastwirte und andere Anbieter von Räumlichkeiten bundesweit eingeschüchtert sind und kaum noch an die AfD vermieten, es zeigt auch den desolaten Zustand der Demokratie in unserem Land, in dem kriminellen Linksextremisten widerstandslos die Deutungshoheit über die gesellschaftliche Zulässigkeit politischer Meinungen überlassen wird.

Paul Hampel und Jens Kestner offenbarten in Ihren sachkundigen und engagierten Vorträgen zu den Themen „Alternative Außen- und Verteidigungspolitik im deutschen Interesse“ schonungslos die Unfähigkeit von Verteidigungsministerin von der Leyen, die die Bundeswehr völlig ruiniert hat und Außenminister Maas, der die deutschen Interessen im Ausland munter und ahnungslos an die Wand fährt. Einmal mehr wurde deutlich, wie unverzichtbar eine starke AfD für Deutschland ist, will man der fatalen Politik der Altparteien in nahezu allen Bereichen endlich eine Alternative des gesunden Menschverstandes und der Fachkompetenz entgegenstellen! 

Während der Veranstaltung stellten vereinzelt linke Berufsdemonstranten vor dem Gemeinschaftshaus mit dem Skandieren ihrer üblichen, kindlich-weltfremden Parolen einmal mehr ihre geistig unterentwickelte Reife unter Beweis und es wurde die erschütternde Beobachtung gemacht, dass die Auswirkungen eines frühen Stadiums der Demenz dazu führen können, dass Betroffene sich in Gruppierungen wie „Omas gegen rechts“ zusammenfinden und sich in Ermangelung der Fähigkeit einer sinnvollen Ausgestaltung des Lebensabends linken Protestgruppen, die auf ähnlichem Niveau operieren, anschließen. 

Nach dem Ende der Veranstaltung konnten alle Teilnehmer mit ihren Autos wieder nach Hause fahren, da das in der Dunkelheit auf dem Parkplatz umherschleichende Reifenstecher-Kommando der Antifa diesmal vom umsichtigen AfD-Wachdienst wie lästiges Ungeziefer verscheucht werden konnte, zwei Personen wurden zur Aufnahme der Personalien der Polizei übergeben.

26.02.19 Hempel K26.02.19 Hamp K 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

<--- Zurück zur Übersicht